Das wirtschaftliche Leben - Seite 4 Drucken
Beitragsseiten
Das wirtschaftliche Leben
Seite2
Seite3
Seite4
Alle Seiten


Wenn die Krankheiten andauern, konsultiert man sogenannte Fetischheiler, die mit ihren Tipps zur Heilung und zur psychologischen Stärkung der Kranken beitragen. Auch ist es alltäglich geworden in die Glaubenshäuser zu gehen, um auf ein Wunder der Heilung zu hoffen. Viele Menschen sterben in dem Glauben, von einem bösen Geist besessen zu sein, der ihnen durch Schicksal, durch Eifersüchtige oder andere Menschen mit bösen Wünschen übertragen wurde. Die Auswirkungen der Geisterbeschwörungen haben einen enormen Einfluss auf die Bevölkerung. Hier müsste spezielle Aufklärungsarbeit geleistet werden.

Aids erkennen viele gar nicht als Krankheit. Viele glauben vielmehr, es sei eine Strafe für Übertretungen bestimmter Verbote oder Regeln. Andere glauben, es sei eine Bestrafung gegen die Menschheit, eine Antwort auf alle moralischen und soziologischen Verfehlungen oder Verstöße gegen die Lebensgrundlagen, die aktuell begangen werden. Andere Meinungen gehen davon aus, es sei eine Krankheit der Reichen aus den Städten. Vor dem Hintergrund all dieser Fehldeutungen ist es schwierig, eine sinnvolle Präventionsarbeit zu leisten zumal die Menschen dieser Krankheit in hohem Maße ausgesetzt sind. Es gibt sogar Bevölkerungsgruppen, die bei dem Einsatz von Präservativen an ein Satanswerk denken und der Meinung sind, dass sexuelle Beziehungen durch nichts gestört werden sollen, auch nicht durch einen sinnvollen Schutz.