Existenzkampf Jugendlicher Drucken
Beitragsseiten
Existenzkampf Jugendlicher
Destillation von Alkohol und die Alternative
Frisiersalon für Männer - Preis und Qualität
Fille-Mères / Holzkohle hilft Mädchen-Müttern
Alle Seiten

 



Destillation von Alkohol und die Alternative:


Ich bin ein ehemaliger Kindersoldat, von der Armee ausgemustert, und ich hatte mich mit Alkoholdestillation auf Getreidebasis beschäftigt und mich bei der Gruppe NOTA BENE, Bagira, eingeschrieben. Nach einem Jahr bekamen wir Besuch von Weißen aus Deutschland, die die Auswirkungen unserer Arbeit auf das Leben in Bagira studieren wollten. Diese Delegierten gehörten zu einer deutschen Organisation, die uns mit einem Projekt von rotierenden Krediten unterstützt, damit wir unsere kleine einkommenschaffenden Aktivitäten durchführen konnten.

In der Versammlung, in der die Kredite vergeben wurden hatte das Komitee beschlossen, dass ich keinen Kredit erhalten kann, weil meine Tätigkeit zwar Geld einbringt, aber schädliche Auswirkungen hat auf die Gesundheit und das soziale Leben der Konsumenten. Als ich das hörte, beschloss ich sofort, mein Projekt zu ändern um auch von einem Kredit zu profitieren. Ich habe mich dem Verkauf von Zuckerrohr zugewendet und also einen neuen Sektor betreten. Das war zu Beginn nicht leicht für mich, denn als ich meinen Alkohol herstellte, versorgte ich mich auch selbst damit den ganzen Tag lang. Aber jetzt fühle ich mich besser und befreit vom Alkoholkonsum, der sehr schlecht dosiert war und dazu geführt hatte, dass ich häufig krank war. Mit anderen Worten, die Suche nach dem Kredit hat mein soziales Leben verändert. Einer meiner Kollegen hingegen hatte es sich in den Kopf gesetzt, die Alkoholherstellung nicht aufzugeben. Er bekommt jetzt seit einem Monat keinen Kredit, anders als ich, der ich ihm in der Entscheidung voraus bin.



Frisiersalon für Männer - Preis und Qualität:


Mit der Unterstützung durch USHIRIKA hat es für unseren Frisiersalon für Männer Momente der Freude und der Traurigkeit gegeben. Anfangs haben wir jeder für sich gearbeitet, aber wir haben fast keinen Gewinn gemacht, wie wir bei unserem Treffen im Erfahrungsaustausch feststellten. Deshalb haben wir uns entschlossen, als der Kredit bewilligt wurde, unsere Kräfte und unsere Qualifikationen im Friseurhandwerk zu bündeln, um den Kunden einen hochwertigen Service zu bieten und um zu sehen, ob das nicht das Einkommen und die Qualität des Hauses fördern kann. Von uns fünf Mitarbeitern arbeiteten drei unter freiem Himmel, ohne Salon, eben unter einem Baum. Dank des Kredits haben wir einen kleinen Salon aus Plastikplanen errichtet, wie das Foto zeigt. Um Kunden anzuziehen, haben wir angefangen mit einem Preis von 80 CF pro Kopf während es woanders 100 CF kostete. Nach einem Monat haben wir eine Zunahme von Kunden festgestellt, vom Morgen bis zum Abend, sodass wir nicht mal Zeit für eine Pause hatten. Mit der Geldentwertung stieg der Preis anderswo auf 130  CF, aber wir haben auf 150 CF erhöht, ohne dass sich die Kundenzahl verringert hätte. Wir gehen immer noch unter vor Kunden. Die Neider haben hingegen mit der Stromversorgung Absprachen getroffen, damit unsere Stromzufuhr jeden Tag gestört ist und wir unsere elektrischen Apparate nicht betreiben können. Ihnen zum Trotz machen wir weiter mit mechanischen Messern, aber sie sind viel langsamer. Um in dieser Sache Abhilfe zu schaffen, müssen wir uns organisieren und ebenfalls die Stromversorger für unser Stadtviertel bestechen, damit wir regelmäßig versorgt werden und nicht unsere Kunden verlieren. Diese Störungen haben uns zurückgeworfen in der rechtzeitigen Rückzahlung unseres Kredits. Aber wir haben Schulbedarf für das ganze Jahr kaufen können, die Prämie für die Lehrer konnte rechtzeitig gezahlt werden ohne Ärger und Erniedrigung.


Fille-Mères / Holzkohle hilft Mädchen-Müttern:


Unser Stadtteil Bagira ist bekannt in Bukavu für die hohe Zahl der Fille-mères und alleinlebenden Frauen. Unser Leben ist dadurch gekennzeichnet, dass es für uns keinerlei Sicherheit für den nächsten Tag gibt. Wir sind ein Team von vier Mädchen und mieten ein kleines Haus in einem dicht bevölkerten Viertel von Bagira. Wir organisieren unseren Lebensunterhalt durch die Nächte in den Nachtclubs von Bagira und der Innenstadt. Eines morgens, als wir von unserem schmutzigen Geschäft zurückkommen, treffen wir auf eine Gruppe von Jungen, die damit beschäftigt sind, die Abwasserkanäle am Rand unserer Straße zu säubern. Wir sind interessiert und sie laden uns auch gleich ein, uns ihrer Gruppe anzuschließen, wo sie nicht viele Mädchen haben. Das war die Gruppe NOTA BENE. Ohne uns lange aufzuhalten fanden wir die Idee gut, und drei Wochen später haben wir als Beobachterinnen an ihrer Versammlung teilgenommen. Nach einem Monat hatten wir die Bedingungen erfüllt, um einen Kredit zu erhalten und wir haben uns an den Verkauf von Holzkohle gemacht. Wir steigen hoch nach Kabare, nicht weit entfernt von Bagira, auf der Suche nach Holzkohle, die wir in kleine Mengen aufteilen. Ein Sack von 50kg kostet 5-6 $ und wir verkaufen sie in kleinen Mengen leicht für 9-10 $, und das jeden Tag. Denn Holzkohle wird in Bagira und Bukavu sehr viel gekauft, auch wenn die Herstellung beiträgt zur Zerstörung des Ökosystems durch das Fällen der Bäume. Seit wir in diesem kleinen Handel tätig sind, haben wir keinen Grund mehr, unsere Nächte in den Nachtclubs zu durchwachen, da wir regelmäßig Geld vor Ort haben und es schaffen, die Mittel zu finden für den Unterhalt unserer Kinder, die wir von Männern haben, die die Vaterschaft nicht anerkennen und die nichts für uns oder für ihre Kinder tun.